Introduction

Aufsuchende Hilfen

Sie wollen gute Eltern sein, ihr Kind ohne Sorgen aufwachsen lassen – aber da ist dieses starke Gefühl, rund um die Geburt und danach mit ihrem Kind oder mit ihren Kindern überfordert zu sein. Mit Unterstützung zuhause können sie es schaffen.

Aufsuchende Hilfen

Sie wollen gute Eltern sein, ihr Kind ohne Sorgen aufwachsen lassen – aber da ist dieses starke Gefühl, rund um die Geburt und danach mit ihrem Kind oder mit ihren Kindern überfordert zu sein. Mit Unterstützung zuhause können sie es schaffen.

Wir haben hier für Sie Institutionen aufgeführt, die Eltern zuhause begleiten und in ihren elterlichen Kompetenzen unterstützen. Zur besseren Orientierung finden Sie am Anfang jeweils die Zielgruppe, Auftraggeber und Kosten.

Familienhebammen
Zielgruppe: Schwangere und stillende Mütter
Auftraggeber: MA15, Gesundheitsvorsorge Kinder und Jugendliche
Kosten: keine
Die Familienhebammen betreuen und beraten schwangere Frauen in 4 Hebammen-Stützpunkten, den Schwangeren-Ambulanzen städtischer Krankenhäuser und in einigen Familienzentren der Kinder- und Jugendhilfe (MA 11). Das Team besteht aus erfahrenen Hebammen, von denen einige zusätzlich eine zertifizierte Ausbildung in der Stillberatung (IBCLC) haben.
Jede schwangere Frau in Wien kann die Leistungen der Familienhebammen kostenlos in Anspruch nehmen. Bei Risikoschwangerschaften – zum Beispiel mit Bettruhe – werden auch Hausbesuche angeboten, um den gesundheitlichen Zustand von Mutter und Kind engmaschig zu kontrollieren.
Wichtigste Ziele der Betreuung durch Hebammen sind:
– Senkung gesundheitlicher Risiken
– Senkung der Frühgeburtenrate
– Besserung der Stillbereitschaft
– Abbau von Ängsten und Unsicherheiten
– Stärkung der Eigenkompetenz der Schwangeren
Kontakt: Link zu Familienhebammen
Wichtig: telefonisch im jeweiligen Stützpunkt anmelden.
Hebammen-Stützpunkt im 3. Bezirk
Adresse: 3., Schnirchgasse 12/2, Town Town
Telefon: +43 1 4000-87637 oder +43 1 4000-87644
Hebammen-Stützpunkt im 15. Bezirk
Adresse: 15., Geyschlägergasse 2-12
Telefon: +43 1 982 25 00 oder +43 1 4000-87644
Hebammen-Stützpunkt im 20. Bezirk
Adresse: 20., Dresdner Straße 73
Telefon: +43 1 331 34-20279 oder +43 1 4000-87644
Hebammen-Stützpunkt im 22. Bezirk
Adresse: 22., Langobardenstraße 128/12
Telefon: +43 1 285 45 37 oder +43 1 4000-87644
Weiterführende Informationen:
Video: „30 Jahre Familienhebammen der Stadt Wien“

wien.at Video

Stillberaterinnen IBCLC, Wahlhebammen
Zielgruppe: Schwangere, stillende Mütter
Auftraggeber: VSLÖ Verband der Still- und LaktationsberaterInnen Österreich
Kosten: meist zwischen 90 und 100 Euro, ein Teil davon wird von der Krankenkasse rückerstattet.
IBCLCs, International Board Certified Lactation Consultants, beraten und begleiten Familien mit ihren Kindern bei allen Fragen und Problemen rund um die Themen Stillen und Bindung. Von der Schwangerschaft über die Geburt, dem Wochenbett, der Beikostzeit, bis hin zum Abstillen und vor allem dem “Bunten Stillen” (das Baby wird gestillt und zusätzlich alternativ gefüttert).
Kontakt: https://www.stillen.at/stillberaterinnen/
VSLÖ Sekretariat Andrea Hemmelmayr, IBCLC; Tel. 0660 6578055, info@stillen.at

• Frühe Hilfen 
Zielgruppe: Schwangere, werdende Eltern, Kinder unter 3 Jahren
Wien: in den Bezirken 12-19 und 23; aus anderen Bezirken bei freier Kapazität und auf Vermittlung von definierten Kooperationspartner*innen. Eine Ausweitung ist für 2022 geplant.
Auftraggeber: tw. noch projektfinanziert, tw. Vorsorgemittel Bund und Land, ÖGK; 26 regionale Netzwerke Frühe Hilfen in Österreich, Vermittlung nur über definierte KooperationspartnerInnen, siehe Kontakt
Kosten: keine
Die Frühen Hilfen organisieren im Rahmen der Familienbegleitung passende Unterstützung und vermitteln zu anderen hilfreichen Angeboten.
Egal, ob es persönliche, gesundheitliche, finanzielle oder familiäre Themen sind oder ob die Belastung vielleicht noch gar nicht genau beschrieben werden kann: Frühe Hilfen begleiten Familien mit Schwangeren, Babys und Kleinkindern.
Gemeinsam werden passende Unterstützungsangebote im Netzwerk gefunden und Bedingungen geschaffen, in denen sich Kinder bestmöglich entwickeln können. Besondere Achtsamkeit liegt auf der Bindung und Interaktion zwischen Kind und Bezugspersonen.
Professionelle Familienbegleiterinnen besuchen die Familien zu Hause oder vereinbaren ein Treffen in den Beratungsräumen. Dabei wird auf die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen geachtet. Alternativ sind gemeinsame Spaziergänge oder ein Treffen am Spielplatz möglich, oder auch Gespräche per Videokommunikation oder am Telefon. Familienbegleitung ist punktuell möglich oder auch über einen längeren Zeitraum – wie es für die Familie gerade sinnvoll ist.
Das Angebot ist freiwillig, kostenlos und vertraulich:
Kontakte Österreich: www.fruehehilfen.at
Kontakte Wien:
Gut begleitet – Frühe Hilfen Wien (West); https://www.fruehehilfen.wien/netzwerk/
die Liste wird laufend ergänzt (gerne bei Interesse Mail an wenty@die-moewe.at senden)
Tel: 01 532 15 15 153, Mo-Do: 9.00 – 17.00 Uhr, Fr: 9.00 – 14.00 Uhr; gutbegleitet@die-moewe.at
Kontakte Burgenland:
Servicestelle Netzwerk Kind; netzwerkkind@oegk.at; HOTLINE: 0676/88350770; www.netzwerkkind.at
Kontakte Niederösterreich:
Frühe Hilfen NÖ: Sabine Pintsuk-Schlögl; sabine.pintsuk@argef.at; Tel: 0664 88 60 21 20; Netzwerk Familie NÖ: netzwerkfamilie@noetutgut.at ; Tel. 0676 8587234522; Link zu Netzwerk Familie NÖ
Kontakte Oberösterreich:
Diakonie Zentrum Spattstraße, 4030 Linz, Willingerstraße 21
www.diakonie.at/Gut-begleitet
Kontakte Steiermark:
Jugend am Werk; www.jaw.or.at
Kontakte Salzburg:
birdi Frühe Hilfen Salzburg-Land; birdi@pepp.at; Tel. 06542 565 31, Link zu Frühe Hilfen Salzburg-Land
birdi Frühe Hilfen Salzburg; birdi@salzburg.gv.at; Tel. 0662 8042-2887, Link zu Frühe Hilfen Stadt Salzburg
Kontakte Kärnten:
Gut begleitet Frühe Hilfen, AVS- Arbeitsvereinigung der Sozialhilfe Kärnten, Link zu Frühe Hilfen Kärnten
Kontakte Tirol:
Gesund ins Leben, Frühe Hilfen; willkommen@gesundinsleben.at; Tel. 0676 8850 2376; Link zu Frühe Hilfen Tirol
Kontakte Vorarlberg:
Netzwerk Familie; info@netzwerk-familie.at; Tel. 05572/200 262; Link zu Frühe Hilfen Vorarlberg

Weitere Informationen:
Normal-dass-Babys-weinen_Fruhehilfen_A5_grun

• MOKI
Der Verein MOKI Mobile Kinderkrankenpflege bietet Ihnen, Ihren Kindern und Jugendlichen kompetente Beratung, Pflege und Begleitung durch Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen (Kinder- und Jugendlichenpflege) in folgenden Bundesländern an: Wien, NÖ, Burgenland, OÖ, Salzburg, Steiermark, Kärnten.
Link zu MOKI

• MOKI Wien
Zielgruppe: Kinder bis zum 18. Lebensjahr, Schwerpunkt: Frühgeborene Kinder nach der Entlassung
Auftraggeber: Fonds Soziales Wien
Kosten: Keine Kosten bei: Medizinische (Spitalsersetzende) Hauskrankenpflege, zB Wundversorgung / Verbandswechsel bei Kindern nach Operationen, Pflege und Beratung bei zu früh geborenen Kindern oder neugeborenen Kindern mit Anfangsschwierigkeiten, die nach dem Krankenhausaufenthalt zu Hause betreut werden sollen (Stillberatung, Beratung in Ernährungsfragen, Hilfestellung bei der Pflege,
Unterstützung der Eltern), tägliche Hausbesuche bei sterbenskranken Kindern und deren Familien:
Voraussetzung: Verordnungsschein von niedergelassenem Kinderarzt oder praktischem Arzt, Dauer 28 Tage, im Einzelfall Verlängerung mit chefärztlicher Bewilligung möglich, kein Selbstbehalt für die Familien.
Langzeithauskrankenpflege, zB Entlastung und Unterstützung der Eltern in der Pflege chronisch kranker oder schwerst beeinträchtigter Kinder:
Voraussetzung: Pflegegeld vorhanden oder es wurde angesucht, Selbstbehalt der Familien: € 7,88 pro Stunde ab Erhalt des Pflegegeldes.
Für die Abrechnung gilt, jede angefangene Viertelstunde wird miteinbezogen. Zu der Betreuungszeit werden 15 Minuten Wegzeit hinzugerechnet!
Finanzierung durch die Eltern selbst bei Still-, Ernährungs,- Pflegeberatungen beim gesunden Kind; Information über Kosten bei Anfrage.
Kontakt: MOKI WIen, Puchsbaumplatz 2, 1100 Wien; 0699/166 777 00; office@wien.moki.at; Link zu MOKI Wien

• Mobile Kindergesundheits- und Krankenpflege in Korneuburg, NÖ
Zielgruppe: Eltern von Neugeborenen, Säuglingen und (kranken) Kindern bis zum Alter von 14 Jahren
Auftraggeber: Stadtgemeinde Korneuburg
Kosten: ??
Michaela Neumayr bietet als ausgebildete Fachkinderkrankenschwester für den ambulanten Bereich eine bedarfs- und versorgungsorientierte Betreuung in Korneuburg (NÖ), die flexibel auf die jeweilige Situation für Familien abgestimmt ist, an und führt diese Angebote selbst durch.
Stillen, Ernährung, Pflege, Schlafprobleme, Entwicklungsphasen, mögliche Hausmittel bei Infekten sowie dem Vermeiden von Krankheiten sowie Beratungen mit dem Ziel, Krankenhausaufenthalte zu vermeiden bzw. Krankenhausaufenthalte zu verkürzen sowie die scheinbar kleinen, aber sehr wichtigen Fragen des täglichen Lebens.
Zudem gibt es jeden Montag in der Ordination Dr. Sator von 9:45 bis 12 Uhr das offene Treffen für alle Mütter mit ihren Babys im ersten Lebensjahr. Natürlich sind auch Väter willkommen. Neben der professionellen Beratung durch Michaela Neumayr ist die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch mit den anderen Müttern und Vätern dabei besonders wertvoll.
Grete Melzer, die Begründerin des Eltern-Kind-Modells in Korneuburg 1989, seit 2017 in Pension, gilt als Pionierin der Kindergesundheitspflege in Österreich und ihre Arbeit als mobile Kinderkrankenschwester als Leuchtturmprojekt für „Frühe Hilfen“ in Österreich. Grete Melzer ist Dipl. Kinderkrankenschwester, Stillberaterin, Pikler Pädagogin und Family Counsellor nach Jesper Juul.

Kontakt: Michaela Neumayr; 0699 102 96 848 (ab 8:30 Uhr); michaela.neumayr@korneuburg.gv.at; Link zu Mobiler Kinderkrankenpflege Korneuburg

• Grow Together
Zielgruppe: Schwangere ab der 25. Schwangerschaftswoche, junge Eltern, die Traumata wie Gewalt, Sucht oder Vernachlässigung erfahren haben, die unter Beobachtung des Jugendamtes stehen und ihren eigenen Kindern von 0-3 Jahren nun einen besseren Start ins Leben ermöglichen wollen
Auftraggeber: Verein Grow Together in Kooperation mit der MA11, Kinder- und Jugendhilfe
Kosten: keine
In den ersten drei Lebensjahren der Kinder werden die Familien intensiv bindungsorientiert, sozialpädagogisch und therapeutisch begleitet und unterstützt. Wir bieten die liebevoll unterstützende Umgebung, die es braucht, um Kinder großzuziehen.
Intensive bindungsorientierte aufsuchende Begleitung
Wöchentliche Eltern-Kind-Gruppen
Psychotherapie
Kindergruppe bis zum 5. Lebensjahr
Praktische Unterstützung durch Praktikantinnen
Intensive Unterstützung beim Wiedereinstieg in den Beruf
Eltern-Skillstraining
Kontakt: Projektleitung: Dr. Katharina Kruppa; office@growtogether.at
Tel: +43-676-761-8771 Anmeldung formlos per Mail oder Telefon möglich. Link zu Grow Together

• Mobile Frühförderung und Familienbegleitung
Zielgruppe: Kinder und deren Familien … bis zum Kindergarteneintritt, mit Entwicklungsrisiko/-verzögerung oder Behinderung, mit Hauptwohnsitz Wien
Auftraggeber: Wiener Sozialdienste Förderung und Begleitung
Kosten: geförderte Leistung des Fonds Soziales Wien. Nach Bewilligung durch den Fördergeber wird den Familien dieses Angebot kostenlos zur Verfügung gestellt.
Die mobile Frühförderung und Familienbegleitung dient der pädagogisch orientierten Förderung von Kleinkindern mit Entwicklungsrisiko (Frühgeburt), Entwicklungsverzögerung oder Behinderung, sowie der Unterstützung, Begleitung und Beratung ihrer Eltern/Familien. Die Betreuung findet zu Hause, für eineinhalb Stunden in der Woche, in der vertrauten Umgebung von Kind und Familie statt. Das Angebot ist nach Bewilligung vom Fonds Soziales Wien kostenlos und wird in deutscher und englischer Sprache angeboten bzw. wird mit DolmetscherInnen zusammen gearbeitet.
Kontakt: Mobile Frühförderung; Adresse: Dresdner Straße 47 / 4.OG, 1200 Wien
Telefonnummer: +43 [1] 98121 DW 3720; E-Mail-Adresse: fruehfoerderung@wiso.or.at; Link zur Mobilen Frühförderung

• Seh-Frühförderung
Zielgruppe: Kinder mit Sehbehinderung, Blindheit und Mehrfachbehinderung von den ersten Lebenswochen an bis zum Schuleintritt des Kindes
Auftraggeber: Verein Contrast im Auftrag der Landesregierungen von Wien, Niederösterreich und Burgenland
Kosten: keine
Zu Hause: spielerische Förderung und Entwicklungsbegleitung des Kindes in seiner vertrauten Umgebung
Im Verein CONTRAST: Dunkellichtraum, Musikwasserbett, Kreativraum
Beratung in Erziehungsfragen, Beratung bei der Umgebungsgestaltung und der Auswahl geeigneter Spielmaterialien, Begleitung und Unterstützung bei der Wahl des Kindergarten und der Schule, Begleitung der Familie bei der Auseinandersetzung mit der Behinderung, Vermittlung von Kontakten zu Hilfsmittelfirmen, Seminare und Veranstaltungen für Eltern, Kinder und Familie, Vermittlung von Kontakten zu anderen betroffenen Familien
Individuelle Förderung des Kindes in allen Entwicklungsbereichen unter besonderer Berücksichtigung des Sehens, Das vorhandene Sehvermögen im Alltag einsetzen lernen, Erstes Kennenlernen von vergrößernden Sehhilfen (Low-Vision), Einführung in blindenspezifische Techniken (z.B. Braille-Schrift), Anregung zu Mobilität und Selbständigkeit
Begleitende Dienste: Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie: augenärztliche Untersuchungen in der Frühförderstelle
Klinische Psychologin/Gesundheitspsychologin: Leistungs- und Entwicklungsdiagnostik
Orthoptistin: orthoptische Diagnostik
spezialisierter Augenoptiker in der Low Vision Rehabilitation, Lichttechniker: Low Vision Abklärung
Klicksonar-Trainer: Training für Echolokalisation und Klicksonar-Technik
Trainerin für lebenspraktische Fertigkeiten (LPF)
Kontakt: Verein Contrast, Wittelsbachstraße 5, 1020 Wien, Tel.: 01/729 45 65, E-Mail: office@contrast.or.at, Bürozeiten: Montag bis Freitag 8.30 bis 13.30 Uhr; Link zur Seh-Frühförderung

• Hör-Frühförderung
Zielgruppe: hör- bzw. hörsehbeeinträchtigte, hörbeeinträchtigte Kinder mit Zusatzbeeinträchtigung, die mit Hörgeräten und/oder einem CI (Cochlea-Implantat) versorgt sind, vom Zeitpunkt der Diagnosestellung bis zum Schuleintritt, Codas bis zum Krippen- bzw. Kindergarteneintritt;
Auftraggeber: Österreichisches Hilfswerk für Taubblinde und hochgradig Hör- und Sehbehinderte – ÖHTB
Kosten: keine
Zu Hause: spielerische Förderung und Entwicklungsbegleitung des Kindes in seiner vertrauten Umgebung oder in der Stumpergasse.
Kontakt: ÖHTB, 1060 Wien, Stumpergasse 41–43/1/2 Tel.: 0699 – 160 20 865 (Mo–Mi) ; E-Mail: fruehberatung@zentrale.oehtb.at ; Internet: Hör-Frühförderung;
alternierend 1x/ Monat ein Babyspielvormittag bzw. ein Spielnachmittag zum Austausch der Eltern.

• RETTET DAS KIND – Beratungsdienst Simmering Mobile Frühförderung
1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 100/Stiege C/2.OG (Einkaufszentrum) Tel.: 01/749 65 71 E-Mail: office@beratungsdienst.at ; Internet: www.rettet-das-kind.at
Das Angebot der Frühförderung richtet sich aufgrund einer Sonderregelung an Kinder zwischen 0 und 6 Jahren, sofern sie in einem privaten Kindergarten untergebracht sind.

Therapieinstitut Keil GmbH – Mobile Frühförderung
Standorte: Bergsteiggasse 36-38, 1170 Wien, Eduardgasse 3, 1180 Wien Tel.: 01/408 81 22
E-Mail: office@institutkeil.at ; Internet: www.institutkeil.at
Voraussetzung Wohnsitz in Wien, oder privat bezahlt.
Die Kosten für die Elternschule können in Verbindung mit der Hausfrühförderung oder privat in Anspruch genommen werden. Sie werden teilweise von der ÖGK übernommen.

Therapieinstitut Keil GmbH – Mobile Frühförderung
Standorte: Bergsteiggasse 36-38, 1170 Wien, Eduardgasse 3, 1180 Wien Tel.: 01/408 81 22
E-Mail: office@institutkeil.at ; Internet: www.institutkeil.at
Voraussetzung Wohnsitz in Wien, oder privat bezahlt.
Die Kosten für die Elternschule können in Verbindung mit der Hausfrühförderung oder privat in Anspruch genommen werden. Sie werden teilweise von der ÖGK übernommen.

• Calimero
Zielgruppe: wachsende Familien bis zum zweiten Geburtstag des jüngsten Kindes
Auftraggeber: Caritas der Erzdiözese Wien
Kosten: Monatspauschale 65€
Wenn das soziale oder familiäre Netz fehlt, unterstützt ein/e geschulte freiwillige MitarbeiterIn Ihre Familie. Ziel des Angebots ist es, Mütter und Väter bei der Bewältigung alltäglicher Herausforderungen zu unterstützen, ihnen kleine Freiräume zu verschaffen, den Rücken zu stärken und sie zu begleiten. Eine geschulte freiwillige Mitarbeiterin kommt drei bis maximal sechs Stunden pro Woche (individuell vereinbar) wie eine gute Freundin, ein liebevolles Familienmitglied oder eine unterstützende Nachbarin zur Familie nach Hause. Das Angebot ist bedarfsorientiert, d.h. intensivere und weniger intensive Begleitungsphasen können sich abwechseln.
Kontakt: 01 376 02 05-2436 oder Andrea Trattnig (Projektkoordinatorin); 0664 316 33 40; calimero@caritas-wien.at;
Mommsengasse 35, 1040 Wien; Link zu Calimero

• Familienhilfe Klassisch der Caritas:
Zielgruppe: Wiener Familien in Krisensituationen, z.B. bei Erkrankung von Mutter oder Vater, bei Krankenhaus- oder Kuraufenthalt eines Elternteils, bei einer Risikoschwangerschaft oder nach einer Geburt sowie bei psychischen oder sozialen Krisensituationen, z.B. nach einer Scheidung oder dem Tod eines Angehörigen.
Auftraggeber: Caritas der Erzdiözese Wien
Kosten: sozial gestaffelter Selbstbehalt, der nach dem Familiennettoeinkommen berechnet wird (Mindestkostenbeitrag: 3 € pro Stunde) ; Monatspauschale 65€
Eine Familienhelferin kommt als Hilfe zur Überbrückung von schwierigen Krisensituationen zu Ihnen nach Hause, übernimmt die Kinderbetreuung, wenn notwendig Hausarbeiten, sowie Ämter- und Behördenwege und sorgt für die Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung des stabilen häuslichen Umfelds.
Kontakt: 01-544 37 51; org.familienhilfe@caritas-wien.at; Link zu Familienhilfe Klassisch der Caritas für Wien und NÖ-Ost

• Familienhilfe KIB (Kinder mit besonderen Bedürfnissen) der Caritas:
Zielgruppe: Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Körper-, Sinnes-, intellektuellen- und Mehrfachbehinderungen
Auftraggeber: Caritas der Erzdiözese Wien
Kosten: sozial gestaffelter Selbstbehalt, der nach dem Familiennettoeinkommen berechnet wird (Mindestkostenbeitrag: 3 € pro Stunde) ; Monatspauschale 65€
Eine Familienhelferin kommt in Ihre Familie. So brauchen Sie sich kurzfristig nicht um die Betreuung kümmern und wissen, dass Ihr Kind in guten Händen ist. Unsere Familienhelferin sorgt durch regelmäßige Anwesenheit für fixe Entlastungszeiten, unterstützt Ihr Kind bei Aktivitäten, begleitet zum Arzt und hilft bei der Körperpflege und beim Essen.
Kontakt: 01-544 37 51; org.familienhilfe@caritas-wien.at; Link zu Familienhilfe KiB

• Familienhilfe der Caritas im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe
Zielgruppe: Familien mit Bedarf an praktisch lebensbegleiteten Maßnahmen nach Ansicht des KJH-Trägers, zur Unterstützung bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen; intensiver entlastender Einsatz vor Ort.
Auftraggeber: Kinder- und Jugendhilfe
Auftragnehmer: Caritas der Erzdiözese Wien
Kosten: keine
Link zur Familienhilfe der Caritas im Auftrag der KJH
Angebote in Wien
Familienhilfe PLus – Praktische Lebensunterstützung
Die Familienhilfe PLus hilft Familien mit minderjährigen Kindern, die sich in lang andauernden Krisen befinden und bietet praktische Lebensunterstützung. Die/Der Familienhelfer*in arbeitet direkt in und mit der Familie und versucht, gemeinsame Wege und Lösungen zu finden. Konkret geht es um Themen wie etwa der Strukturierung des Familienalltags, Beratung bei der Kindererziehung oder finanzieller Haushaltsplanung.
Familienhilfe LoA – Lebensweltorientierte Abklärung
Familienhilfe LoA hat die Aufgabe im Abklärungsverfahren der Kinder- und Jugendhilfe der Stadt Wien (MA 11) erhebungsrelevante Fragestellungen in der Lebenswelt der Familien zu erfassen und in krisenhaften Notsituationen erste Interventionen zu setzen. Darüber hinaus ist ein vorrangiges Ziel, Familien an die für sie relevanten Institutionen anzubinden. Familien werden durch zielgerichtete Interventionen und Anleitung dazu ermutigt, neues Handwerkzeug zu erlernen, positive Veränderungen zu gestalten und diese Ansätze langfristig in ihre familiäre Lebenswelt zu implementieren.
Angebote in Niederösterreich – in den Bezirken Baden, Bruck/Leitha, Gänserndorf, Hollabrunn, Klosterneuburg, Korneuburg, Mistelbach, Mödling, Neunkirchen und Wr. Neustadt
Familienhilfe PLus – Praktische Lebensunterstützung
Individuelle Familienhilfe – IFH
Dieses Angebot reicht von Entlastung im Alltag, über Anleitung beim Erwerb neuer Kompetenzen, bis hin zu Unterstützung beim Halten eines adäquaten Lebensstandards, um den Familienalltag dauerhaft zu stabilisieren. Konkret werden neben den Themengebieten der Familienhilfe PLus zusätzlich etwa Unterstützung bei der Förderung und Versorgung von Kindern und Jugendlichen (mit besonderen Bedürfnissen), bei Besuchskontakten, bei schulischen Angelegenheiten, bei aktiver Freizeitgestaltung und beim Erarbeiten einer positiven Kommunikationsstruktur angeboten.
Sozialpädagogische Familienintensivbetreuung – SPFiB – ausschließlich im Bezirk Mistelbach
Sozialpädagogische Familienintensivbetreuung unterstützt Eltern in ihrer Erziehungsverantwortung und insgesamt im Leben mit Kindern. Die Betreuer*innen helfen Familien dabei, für Kinder bzw. Jugendliche belastende und gefährdende Situationen durchzustehen und aktiv zu verändern. Der Fokus der Betreuung liegt hierbei auf der Stärkung der Eltern-Kind- Beziehung durch beratende Gespräche und soziale Netzwerkarbeit.
Kontakt: Erste Anlaufstelle ist die zuständige KJH-Behörde – MA11 in Wien; Bezirkshauptmannschaft, Fachgebiet Sozialarbeit, in NÖ
Caritas: 01/544 37 51; org.familienhilfe@caritas-wien.at; 1040 Wien, Mommsengasse 35, 4. Stock

• Kinderbetreuung Daheim
Zielgruppe: akut kranke Kinder im Alter von 18 Monaten bis 12 Jahre sowie akut kranke Geschwisterkinder (Mitbetreuung) mit Wohnort in Wien, wenn die Eltern die Betreuung daheim berufs- oder ausbildungsbedingt nicht selbst übernehmen können.
Auftraggeber: Wiener Sozialdienste Förderung und Begleitung
Kosten: geförderte Dienstleistung des Fonds Soziales Wien (FSW). Die Kostenbeiträge sind sozial gestaffelt und richten sich nach dem jeweiligen Haushaltsnettoeinkommen. Die Beiträge liegen aktuell zwischen 2,50 Euro und 9,50 Euro.
Betreuung im eigenen Zuhause: Langjährig erfahrene, mobile KinderbetreuerInnen mit pädagogischer Ausbildung kümmern sich rasch, flexibel und liebevoll um Kinder, die erkrankt sind (auch „nur“ bei Husten und Schnupfen) oder sich nach einem Krankenhausaufenthalt auf dem Weg der Besserung befinden.
Je nach Alter und Erkrankung bieten wir eine individuelle Betreuung und Versorgung der Kinder – vom Zubereiten kleiner Mahlzeiten über die Begleitung zu notwendigen ärztlichen Terminen bis hin zur Mitbetreuung erkrankter Geschwisterkinder.
Betreuungszeiten: Montag bis Freitag (werktags): 6:00–20:00 Uhr
Betreuungsdauer: 5 bis 9 Stunden täglich
Kontakt: Leitung Kinderbetreuung Daheim; Adresse: Camillo-Sitte-Gasse 6, 1150 Wien
Telefonnummer: +43 [1] 981 21 DW 1810; E-Mail-Adresse: kinderbetreuung@wiso.or.at
Montag bis Freitag (werktags): 6:30-20 Uhr und 6:30–8:30 Uhr für den laufenden Tag; eine kostenlose Vorabregistrierung ist möglich. Link zu Kinderbetreuung Daheim

• Kinderbetreuung Daheim Plus
Zielgruppe: Für gesunde Geschwisterkinder von lebensverkürzend erkrankten Kindern im Alter von 18 Monaten bis 12 Jahre sowie Mitbetreuung weiterer gesunder Geschwisterkinder mit Wohnort in Wien
Auftraggeber: Wiener Sozialdienste Förderung und Begleitung
Kosten: geförderte Dienstleistung des Fonds Soziales Wien (FSW), sozial gestaffelt nach dem jeweiligen Haushaltsnettoeinkommen, aktuell zwischen 2,50 Euro und 9,50 Euro.
Individuelle, mobile Betreuung: Qualifizierte, mobile KinderbetreuerInnen bieten einen Ausgleich zum herausfordernden Familienalltag. Je nach Bedarf und individueller Vereinbarung sind neben Schulaufgaben, Spielen und Basteln auch externe Freizeitaktivitäten wie Spaziergänge, Ausflüge oder Ähnliches möglich.
Betreuungszeiten: Montag bis Freitag (werktags): 6:00–20:00 Uhr
Betreuungsdauer: 3 bis 9 Stunden täglich
Kontakt: Leitung Kinderbetreuung Daheim; Adresse: Camillo-Sitte-Gasse 6, 1150 Wien
Telefonnummer: +43 [1] 981 21 DW 1810; E-Mail-Adresse: kinderbetreuung@wiso.or.at; Link zu Kinderbetreuung Daheim Plus

• MA11 „Unterstützung der Erziehung“
Zielgruppe: Kinder 0-17 Jahre
Auftraggeber: MA11, ambulante Kinder- und Jugendhilfe
Kosten: keine oder wenig
Betreuung durch
– Mobile Arbeit mit Familien
– Familiencoaching
– videounterstütztes Familienintensivtraining
– Familienhilfe Plus
– et cetera….
Kontakt: Freiwillige Selbst- oder externe Gefährdungs-Meldung im regionalen Familienzentrum. Link zu regionalen Servicestellen

• Verein Nachbarinnen Wien
Zielgruppe: Kinder 0-17 Jahre und ihre Eltern
Auftraggeber: Verein
Kosten: keine außer evtl. Elternbeiträge Lernhilfe, aber es werden konkrete Maßnahmen von den betreuten Familien eingefordert, um die eigene Integration zu ermöglichen; Sponsoren, Förderungen.
NACHBARINNEN ist eine von Dr. Christine Scholten und Renate Schnee ins Leben gerufene Initiative zur Verbesserung der Lebensqualität migrantischer Familien in Österreich; Gründung 2013.
NACHBARINNEN sind Sozialassistentinnen, die ihren zurückgezogen lebenden Landsleuten auf Augenhöhe begegnen, um deren soziale Schieflage zu sortieren und zu verändern. Sie sitzen nicht in einem Amt, sondern arbeiten im öffentlichen Raum und besuchen die Menschen in ihren Wohnungen. Die ausgebildeten Assistentinnen bieten den betreuten Familien Methoden und Strategien zur positiven Veränderung der eigenen Lebensverhältnisse an. Und das in der eigenen Muttersprache. Ziel ist es die eigene Motivation durch Selbstermächtigung zu aktivieren. Integration, die durch professionelle Begleitung aus der eigenen Community wächst.
Angebote: Hausbesuche, Amtswegebegleitung, Elterntisch-Diskussionen, KinderKulturprogramme, Bildungsfrühstücke, Lernbegleitung.
Kontakt: www.nachbarinnen.at ; c/o SocialWork Hub, Schwarzingergasse 4, 1020 Wien; Ayten Pacariz, Geschäftsführerin, Tel: +43 681 846 008 16

• Big Brothers-Big Sisters
Zielgruppe: Kinder 0-6 Jahre und ihre Eltern
Auftraggeber: Mentoring für Kinder und Jugendliche – Gemeinnützige, unabhängige Jugendförderungsinstitution.
Kosten: keine
starke Eltern – starke Kinder. Ein Kind großzuziehen, braucht viel Kraft, Ausdauer und Mut.
In unserem Programm FAME (Family Mentoring) – Gemeinsam stärken wir Familien bieten wir 3 Angebote für Kinder zwischen 1 – 6 Jahren und deren Bezugspersonen an:
Family-Mentoring:
… das Family-Mentoring-Programm verbindet 1:1 Mentoring für Kinder zwischen 3 – 6 Jahren und Workshops für Eltern sowie Kinder. Wir suchen Mentor*innen für die Kinder. Die Eltern nehmen an Gruppentreffen teil und können in einem vertrauten Raum voneinander und miteinander lernen.
Eltern-Mentoring:
…im Eltern-Mentoring ist Platz für alles, was Eltern beschäftigt. Eltern-Mentor*innen nehmen sich regelmäßig Zeit, sind aufmerksam und haben ein offenes Ohr für alles, was ihren Eltern-Mentees am Herzen liegt. So entsteht eine respektvolle Mentoring-Beziehung zwischen zwei Erwachsenen auf Augenhöhe.
Hier finden Sie alle Infos zum Family- und Eltern-Mentoring: www.deineelternplattform.at/mentoring
du:ich:wir | deine Eltern-Plattform:
… ist für alle Eltern mit Kindern zwischen 3 – 6 Jahren!
Wir sammeln, sortieren und produzieren leicht zugängliche Angebote rund um das Thema Familie. Auf einer Homepage sowie Social-Media-Kanälen finden Eltern informative Videos zu Eltern-sein und Kindesentwicklung, hilfreiche Links zu kostenlosen und / oder niedrigpreisigen Unterstützungsangeboten und Freizeitaktivitäten und einen wohlgesinnten Raum, wo sie erfahren, dass es anderen Eltern ähnlich geht. du:ich:wir | deine Eltern-Plattform stärkt, unterstützt im Alltag und fördert die Beziehung zwischen Eltern und Kindern.
www.deineelternplattform.at

• HIPPY
Zielgruppe: Hausbesuchsprogramm für zugewanderte, sozial- und bildungsbenachteiligte Eltern (Familien) mit Kindern im Alter von drei bis sieben Jahren, ergänzt mit einem besonderen Programm für Kinder ab dem Alter von 18 Monaten; in Wien mit dem Projekt HIPPY+ – Hippy plus Dialog mit Schule – bis zum Ende der Pflichtschule
Auftraggeber: Verein beratungsgruppe.at ist Träger von HIPPY Österreich
Kosten: keine, Unkostenbeitrag für die Spiel- und Lernmaterialien von max. 12 Euro pro Monat; Projektförderung durch EU, Bundeskanzleramt, Bundesministerien und regionale Bildungsinstitutionen
HIPPY ist ein Bildungsprogramm für Familien und unterstützt die Eltern dabei, ihre Kinder zusätzlich zum Kindergarten selbstständig zu fördern und auf die Schule vorzubereiten. Das Programm läuft parallel zu den Schulzeiten und pausiert in den Ferien.
HIPPY (Home Instruction for Parents of Preschool Youngsters) ist ein international anerkanntes und seit über 40 Jahren bewährtes Programm der frühen Bildungsförderung (Early-Childhood-Intervention). Es wurde im Jahr 2007 von beratungsgruppe.at erstmals in Österreich eingeführt, und zwar im Wiener Bezirk Meidling. Mittlerweile gibt es HIPPY in sieben Bundesländern.
Die Hausbesucherinnen, geschulte Betreuerinnen, die selbst aus der Zielgruppe stammen, kommen einmal wöchentlich in die Familien – in der Praxis zumeist nachhause zu den Müttern, bringen ihnen das HIPPY-Spiel- und Lernmaterial jeweils für die kommende Woche und zeigen ihnen, wie sie das Material dann selbstständig mit ihrem Kind spielerisch durcharbeiten können, denn die Hauptakteurinnen sind die Mütter. Außerdem gibt es für Mütter und Kinder auch Gruppentreffen und Exkursionen. Die Vernetzung und enge Kooperation mit den dort ansässigen Kindergärten, Schulen, Beratungsstellen, MigrantInnenvereinen sowie relevanten politischen AkteurInnen sind wesentliche Voraussetzungen, um gute Erfolge zu erzielen.
Kontakt:
Projektträger: beratungsgruppe.at, Erlgasse 25/36, 1120 Wien
Tel.: +43 1 9438332; office@beratungsgruppe.at
Projektleitung: Liesl Frankl, Tel.: 0676 9667694, liesl.frankl@beratungsgruppe.at
Koordination Wien: Michaela Krottendorfer, Tel.: 0680 3136 007, michaela.krottendorfer@beratungsgruppe.at
Auskunft in türkischer Sprache: Nilgün Sakin, Tel.: 0688 867 1694, s.nilgun@gmx.net
Koordination Steiermark (Graz und Kapfenberg): alphanova.at/hippy-hausbesuchsprogramm, Doblergasse 6, 8020 Graz, Tel.: 0699 14032663; elisabeth.piwerka@alphanova.at
Koordination Oberösterreich: migrare.at/a/programm-hippy-oberoesterreich, Kinder 3-7 Jahre, Zentrale: A-4020 Linz, Bulgariplatz 12, Tel.: +43 (0) 732 / 66 73 63, office@migrare.at; frauen im zentrum, Humboldtstraße 49/1. Stock, 4020 Linz; Tel.: +43 676 / 84 69 54 – 803, E-Mail: hippy@migrare.at; migrare
Koordination Niederösterreich (Wiener Neustadt, Neunkirchen, Bad Vöslau, Ebreichsdorf, Sollenau, Felixdorf, Korneuburg): kids zone+more kids-more.at//hippy-bildungsprogramm, Brikena Bullaku, Aumühlweg 3, 2544 Leobersdorf, Mobile: 0664/24 61 636, Mail: bullaku@kids-more.at
Koordination Tirol (Reutte, Völs, Schwaz, Hall): kids zone+more kids-more.at//hippy-bildungsprogramm, Özlem Yagmur, Huberstraße 34, 6200 Jenbach, Mobile: 0678/13 16 002, Mail: yagmur@kids-more.at
Koordination Kärnten (Klagenfurt,Villach, St. Veit und Umgebung): kath-kirche-kaernten, Mag.a Daniela Miklautz | daniela.miklautz@kath-kirche-kaernten.at | 0676 8772 2428, Mag.a Birgit Wurzer | birgit.wurzer@kath-kirche-kaernten.at | 0676 8772 2420

Alle wichtigen Infos zu Hippy in folgenden Muttersprachen:
HIPPY albanisch
HIPPY rumänisch
HIPPY türkisch
HIPPY bosnisch serbisch kroatisch
HIPPY kurdisch
HIPPY russisch
HIPPY Kärnten persisch
HIPPY Kärnten arabisch

• Mobiles Kinderhospiz
Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit lebensbedrohlichen oder lebensverkürzenden Erkrankungen
Auftraggeber: Verein Kinderhospiz Netz
Kosten: keine (Spenden)
Unser Kinderhospizteam, bestehend aus einer Koordinatorin und einem Team geschulter ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, entlastet die Familien im Alltag, indem sie zu Hause
…Zeit mit dem erkrankten Kind verbringen …Freiräume schaffen …Kontakt zu anderen betroffenen Familien herstellen …die gesamte Familie im Abschieds- und Trauerprozess begleiten, auch über den Tod hinaus …die gesunden Geschwister betreuen
Wir gehen auf die Bedürfnisse des Kindes und seiner Familie ein und legen ein besonderes Augenmerk auf die Geschwisterkinder.
Wir unterstützen, begleiten und entlasten die gesamte Familie ab Diagnosestellung und ohne zeitliche Befristung. Die Lebensqualität steht immer im Mittelpunkt!
Unser multiprofessionelles Palliativteam bietet den Familien Unterstützung in folgenden Bereichen:
…Krankenpflege …Kinder- und Allgemeinmedizin …Sozialarbeit …Psycho- und Physiotherapie …Lebens- und Sozialberatung …Kindergartenpädagogik …Musik- und Kunsttherapie …Seelsorge
Kontakt: Mag.a Gudrun Madl (Palliativteamleiterin) unter 0660 2437290 oder gudrun.madl@kinderhospiz.at; Meidlinger Hauptstrasse 57-59, A-1120 Wien, office@kinderhospiz.at, Tel: (0)1 786 34 12; Link zum Kinderhospiz
Wir nehmen von allen Professionisten sowie von Privatpersonen Zuweisungen an.
Bitte füllen Sie das Zuweisungsformular (s. Link zur Homepage) aus und übermitteln Sie es zusammen mit einem aktuellen Arztbrief an das Kinderhospiz Netz. Via Fax: 01 786 34 12 oder per Post. Wir vereinbaren in Folge einen Hausbesuch bzw. einen Erstbesuch im Spital.